sun

A 8-post collection


RSS feed of posts tagged sun

Sun T5120 - Neue Festplatten und zfs Vorbereitung

Die ersten vier SAS Platten scheinen über das SED Feature schreibgesperrt zu sein. Ich konnte jedenfalls noch nicht drauf schreiben, habe es mir allerdings auch noch nicht genauer angeschaut. Es gibt ein Tool namens SEDutil, das jedoch nicht von einer Ubuntu Live CD läuft. Evtl. schau ich mir das irgendwann nochmal an und berichte.

In der Zwischenzeit habe ich jedoch vier neue Platten besorgt. Mit denen gab es keine Probleme, die Installation hat ohne Probleme funktioniert.

Will man aus seinem ZFS root Pool einen Mirror machen, sollte man folgender Anleitung folgen:

https://docs.oracle.com/cd/E19253-01/819-5461/gkdep/index.html

Das wollte ich auch machen und bin auf folgendes Problem gestoßen:

root@t5120:~# zpool attach rpool c2t0d0s0 c2t1d0s0
cannot attach c2t1d0s0 to c2t0d0s0: device is too small

Schaut man sich die Platte mit dem format Tool an, sieht sie so aus:

partition> print
Current partition table (original):
Total disk cylinders available: 33916 + 2 (reserved cylinders)

Part      Tag    Flag     Cylinders         Size            Blocks
  0       root    wm       0 -    31      132.00MB    (32/0/0)       270336
  1       swap    wu      32 -    63      132.00MB    (32/0/0)       270336
  2     backup    wu       0 - 33915      136.62GB    (33916/0/0) 286522368
  3 unassigned    wm       0                0         (0/0/0)             0
  4 unassigned    wm       0                0         (0/0/0)             0
  5 unassigned    wm       0                0         (0/0/0)             0
  6        usr    wm      64 - 33915      136.37GB    (33852/0/0) 285981696
  7 unassigned    wm       0                0         (0/0/0)             0

Man muss also slice 0 etwas vergrößern, dabei habe ich auch gleich noch slice 1 und 6 gelöscht. Ich weiß nicht, ob das der offizielle und effizienteste Weg ist, aber es hat funktioniert:

partition> 6
Part      Tag    Flag     Cylinders         Size            Blocks
 6        usr    wm      64 - 33915      136.37GB    (33852/0/0) 285981696

Enter partition id tag[usr]:
Enter partition permission flags[wm]:
Enter new starting cyl[64]:
Enter partition size[285981696b, 33852c, 33915e, 139639.50mb, 136.37gb]: 0gb
partition> 1
Part      Tag    Flag     Cylinders         Size            Blocks
 1       swap    wu      32 -    63      132.00MB    (32/0/0)       270336

Enter partition id tag[swap]:
Enter partition permission flags[wu]:
Enter new starting cyl[32]:
Enter partition size[270336b, 32c, 63e, 132.00mb, 0.13gb]: 0gb
partition> 0
Part      Tag    Flag     Cylinders         Size            Blocks
 0       root    wm       0 -    31      132.00MB    (32/0/0)       270336

Enter partition id tag[root]:
Enter partition permission flags[wm]:
Enter new starting cyl[0]:
Enter partition size[270336b, 32c, 31e, 132.00mb, 0.13gb]: 136.62gb
partition> label
[0] SMI Label
[1] EFI Label
Specify Label type[0]: 0
Ready to label disk, continue? y

Danach hat dann auch das Erstellen des Mirrors funktioniert:

root@t5120:~# zpool attach rpool c2t0d0s0 c2t1d0s0
Make sure to wait until resilver is done before rebooting.
root@t5120:~# zpool status
  pool: rpool
 state: DEGRADED
status: One or more devices is currently being resilvered.  The pool will
        continue to function in a degraded state.
action: Wait for the resilver to complete.
        Run 'zpool status -v' to see device specific details.
  scan: resilver in progress since Thu Jan  1 01:00:00 1970
    71,1G scanned
    2,81G resilvered at 79,8M/s, 4,06% done, 14m34s to go
config:

        NAME          STATE     READ WRITE CKSUM
        rpool         DEGRADED     0     0     0
          mirror-0    DEGRADED     0     0     0
            c2t0d0s0  ONLINE       0     0     0
            c2t1d0s0  DEGRADED     0     0     0  (resilvering)

errors: No known data errors
»

Sun T5120 - Mehr RAM und Festplatten Probleme

Funktionierendes RAM ist inzwischen da.

OpenBoot 4.33.6, 130944 MB memory available, Serial #89118602.

Bei der Solaris Installation bin ich jetzt aber auf ein weiteres Problem gestoßen.

Und zwar gefallen Solaris die Festplatten noch nicht so ganz.

WARNING: /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@0,0 (sd4):
        Corrupt label; wrong magic number

WARNING: /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@1,0 (sd5):
        Corrupt label; wrong magic number

WARNING: /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@2,0 (sd6):
        Corrupt label; wrong magic number

WARNING: /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@3,0 (sd7):
        Corrupt label; wrong magic number

Das sollte man eigentlich mit dem Format Befehl lösen können, jedoch hat der Probleme ein Label zu schreiben:

format> disk


AVAILABLE DISK SELECTIONS:
       0. c2t0d0 <SEAGATE-DKS5B-K146SS-4F5E cyl 58758 alt 2 hd 4 sec 1220>
          /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@0,0
       1. c2t1d0 <SEAGATE-DKS5B-K146SS-4F5E cyl 58758 alt 2 hd 4 sec 1220>
          /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@1,0
       2. c2t2d0 <SEAGATE-DKS5B-K146SS-4F5E cyl 58758 alt 2 hd 4 sec 1220>
          /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@2,0
       3. c2t3d0 <SEAGATE-DKS5B-K146SS-4F5E cyl 58758 alt 2 hd 4 sec 1220>
          /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@3,0
Specify disk (enter its number)[2]: 3
selecting c2t3d0
[disk formatted]
Mar 25 16:18:08 solaris cmlb: WARNING: /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@3,0 (sd7):
Mar 25 16:18:08 solaris         Corrupt label; wrong magic number
Disk not labeled.  Label it now? y
Mar 25 16:18:09 solaris cmlb: WARNING: /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@3,0 (sd7):
Mar 25 16:18:09 solaris         Corrupt label; wrong magic number
Warning: error writing VTOC.
Warning: no backup labels
Write label failed

Es gibt da noch den Tipp einfach mit DD die ersten paar Blöcke der Platte zu überschreiben aber auch das hat bei mir nicht funktioniert:

root@solaris:/root# dd if=/dev/zero of=/dev/rdsk/c2t3d0s2 bs=1024 count=100
write: I/O error
1+0 records in
1+0 records out

Slice 2 ist hierbei die ganze Platte auf Sparc Systemen, nicht nur eine Partition.

Ich bin gerade am Recherchieren, wie man das Problem noch lösen könnte. Wenn es nicht mit der Solaris CD funktioniert, werd ich nochmal zu Ubuntu greifen, da sollte das DD zumindest kein Problem sein.

»

Sun T5120 - Mehr RAM

t5120-ram

Beim Upgrade auf 128GB ist dann allerdings was schief gelaufen. Zwei der acht Riegel waren defekt.

Auf der Console sieht das dann so aus:

0:0:0>Test Memory....Done
0:0:0>Setup POST Mailbox ....Done
0:0:0>Master CPU Tests Basic....Done
0:0:0>Init MMU.....
Fault | critical: SP detected fault at time Wed Mar 21 09:14:27 2018. /SYS/MB/CMP0/BR3/CH1/D1 Inserted disabled
Fault | critical: SP detected fault at time Wed Mar 21 09:14:27 2018. /SYS/MB/CMP0/BR3/CH0/D1 Inserted disabled
Fault | critical: SP detected fault at time Wed Mar 21 09:14:39 2018. Generic Powersupply fault at PS0 asserted
0:0:0>NCU Setup and PIU link train....Done
0:0:0>L2 Tests....Done
0:0:0>Extended CPU Tests....Done
0:0:0>Scrub Memory....Done
0:0:0>SPU CWQ Tests...Done
0:0:0>MAU Tests...Done
0:0:0>Network Interface Unit Port 0 Tests ..Done
0:0:0>Network Interface Unit Port 1 Tests ..Done
0:0:0>Functional CPU Tests....Done
0:0:0>Extended Memory Tests....Done
2018-03-21 09:19:35.056 0:0:0>INFO:
2018-03-21 09:19:35.109 0:0:0>	POST Passed all devices.
2018-03-21 09:19:35.164 0:0:0>POST:	Return to VBSC.
2018-03-21 09:19:35.217 0:0:0>Master set ACK for vbsc runpost command and spin...
Chassis | major: Host is running


SPARC Enterprise T5120, No Keyboard
Copyright (c) 1998, 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.
OpenBoot 4.33.6, 32640 MB memory available, Serial #89118602.
Ethernet address 0:21:28:4f:d7:8a, Host ID: 854fd78a.



ERROR: The following devices are disabled:
    MB/CMP0/BR3/CH0/D1
    MB/CMP0/BR3/CH1/D1


Aborting auto-boot sequence.
{0} ok

32GB hier, da man jeden Branch mit den gleichen Modulen bestücken muss. Ich habe jetzt einen Mix aus 32GB Samsung, 32GB SK Hynix und 64GB Micron wovon 2 defekt sind. Nur der erste Channel hatte in dem Fall funktionierende Module.

Siehe auch: https://docs.oracle.com/cd/E19637-01/E21876-01/z40012191414552.html

»

Sun T5120 - ALOM User anlegen

Das LOM ist in ILOM (Integrated Lights Out Management) und ALOM (Advanced Lights Out Management) unterteilt, fragt mich nicht warum. root ist ein ILOM User. ALOM ist zwar älter, scheint aber etwas freundlicher zu sein, deshalb will man das benutzen.

Der einfachste Weg ist einfach einen zweiten User anzulegen und ihm Rechte für ALOM zu geben.

Das geht so (wir sind als root im ILOM angemeldet):

create /SP/users/admin role=Administrator cli_mode=alom
Creating user... Enter new password: ********
Enter new password again: ********
Created /SP/users/admin

Der User kann sich dann direkt per ssh verbinden ssh admin@sunkiste und bekommt eine ALOM shell.

ORACLESP-ALK09503DD login: admin
Password:
Waiting for daemons to initialize...
 
Daemons ready
 
Integrated Lights Out Manager
 
Version 3.0.x.x
 
Copyright 2008 Sun Microsystems, Inc. All rights reserved. Use is subject to license terms.
 
sc>

Eine Vergleichstablle gibt es hier.

»

520byte Festplatten umformatieren

Die SAS Platten für den T5120 hatte ich von ebay - 20€ für vier Stück. Bei der Solaris Installation bin ich dann über folgenden Fehler gestolpert:

WARNING: /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@0,0 (sd4):
        Unsupported logical block size 520
WARNING: /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@1,0 (sd5):
        Unsupported logical block size 520
WARNING: /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@2,0 (sd6):
        Unsupported logical block size 520
WARNING: /pci@0/pci@0/pci@2/scsi@0/sd@3,0 (sd7):
        Unsupported logical block size 520

Die Platten scheinen aus einem HP P9500 zu stammen. Sie waren noch in den original Caddys.

Zum Glück liegt der Sun Server auf meinem alten Fileserver, der zufällig auch einen SAS Kontroller hat. Die Caddys passen mit etwas gefummel auch in die 3,5" Schächte.

sasinsas

Also Ubuntu 16.04 gebootet, die setblocksize Sourcen runtergeladen und kompiliert (die build-essentials scheinen schon installiert zu sein auf der Live-CD).

Leider hat es mit /dev/sda nicht funktioniert, nach etwas Recherche fand ich dann heraus, dass man noch die sg3-utils braucht.

Danach kann man mit sg_scan -i die Platten identifizieren und dann mit z.B. setblocksize -b512 /dev/sg1 reformatieren.

»